Bill Robertie

Bill Robertie hat sein Leben dem Schach, Backgammon und jetzt auch Poker gewidmet – nicht nur als Spieler, sondern auch als Schriftsteller. Mit Schach begann er als Junge – inspiriert durch Bobby Fischers Leistungen in der internationalen Schachszene. Während seiner Studienzeit in Harvard errang er den Meistertitel und unterstützte das Schachteam von Harvard bei dem Gewinn einiger Collegemeisterschaften. Nach seinem Abschluss gewann er eine Vielzahl von Schachturnieren – darunter im Jahr 1970 die USA-Meisterschaft im Schnellschach. Er machte sich auch im Blindschach einen Namen; er gab Vorstellungen an bis zu acht Brettern gleichzeitig.
Im Jahr 1976 wechselte er vom Schach zum Backgammon und wurde einer der besten Spieler der Welt. Seine wichtigsten Erfolge sind die Siege bei den Weltmeisterschaften der Jahre 1983 und '87 in Monte Carlo, der „Black & White“-Meisterschaft in Boston (1979), den Turnieren in Las Vegas in den Jahren 1980 und 2001, den Bahamas Pro-Am im Jahr 1993 und den Istanbul World Open im Jahr 1994.
Er hat einige viel beachtete Backgammon-Bücher geschrieben – das bekannteste ist Advanced Backgammon (1991), eine zweibändige Sammlung von 400 Problemen – und Modern Backgammon (2002), eine neue Sichtweise der dem Spiel zugrunde liegenden Theorie. Darüber hinaus hat er eine Serie von drei Anfängerbüchern verfasst: Backgammon for Winners (1994), Backgammon for serious Players (1995) und 501 Essential Backgammon Problems (1997). In den Jahren 1991 bis 1998 gab er zusammen mit Kent Goulding die Zeitschrift Inside Backgammon heraus. Er besitzt einen Verlag – die Gammon Press (www.thegammonpress.com) – und lebt zusammen mit seiner Frau Patrice in Arlington, Massachusetts.